Wien: Rekordinvestitionen in den Klimaschutz

Foto: Photovoltaik in Wien

Die Stadt Wien hat ein Doppelbudget beschlossen und sieht darin Rekordinvestitionen zum Klimaschutz vor. 2,8 Mrd. Euro investiert die Stadt Wien 2022 und 2023 in klimaschutzwirksame Maßnahmen. „Das erste Doppelbudget der Stadt Wien bringt Rekordinvestitionen in den Klimaschutz“, betont Klimastadtrat Jürgen Czernohorszky. „Im Budget bildet sich unser Ziel ab, Wien bis 2040 klimaneutral zu machen. Klimaschutz hat die höchste Priorität, daher setzen wir auf die Energie-, Wärme- und Mobilitätswende und nehmen dafür so viel Geld in die Hand wie noch nie“, so Czernohorszky. Die Stadt Wien investiert massiv in den Ausbau des öffentlichen Verkehrs, der erneuerbaren Energie und in die thermische Sanierung. Neben U-Bahn-Ausbau, Parkraumbewirtschaftung und den „Raus aus Gas“-Initiativen liegt ein Schwerpunkt liegt auf dem Ausbau der Photovoltaik. Ziel ist, dass bis 2025 fünfmal so viel Strom aus Sonnenenergie erzeugt wie im vergangenen Jahr. Um das zu erreichen, werden jedes Jahr so viele Photovoltaik-Anlagen wie in den letzten 15 Jahren zusammen errichtet werden. 2022 startet ein neues Zentrum für Erneuerbare Energien und mit neuen Förderungen und Richtlinien werden weiter Hürden abgebaut. Zudem werden neue Energieraumpläne verordnet. Mit diesem rechtlichen Instrument kann die Stadt Gebiete festlegen, in denen für Neubauten ausschließlich erneuerbare Wärmeversorgung oder Fernwärme erlaubt sind.

„Neben dem Klimaschutz braucht es aber genauso konsequente Maßnahmen dafür, dass unsere Stadt lebenswert für alle bleibt, auch wenn es heißer wird“, so Czernohorszky. Mit dem Förderprogramm „Lebenswerte Klimamusterstadt“ steht ein wirkungsvolles Werkzeug im Kampf gegen die Folgen des Klimawandels zur Verfügung. 20 Millionen Euro gibt es pro Jahr für nachhaltige Klima-Anpassungsprojekte der Bezirke. Darüber hinaus wird die Grünraumoffensive fortgesetzt, die 400.000 Quadratmeter neue und umgestaltete Parks bringt, und es werden neue Erholungsgebiete geschaffen, etwa in der Neuen Lobau, in Breitenlee und im Grünzug Donaufeld.

„Wir wollen, dass alle Wienerinnen und Wiener ein gutes und gesundes Leben führen können. Und dafür braucht es ein gutes und gesundes Klima. Mit einer konsequenten Klimaschutzpolitik wollen wir daher dazu beitragen, dass Wien auch in 20 Jahren die lebenswerteste Stadt der Welt ist“, so Czernohorszky abschließend.

Ähnliche Beiträge