Notvergabe sichert Zugverkehr in der Krise

Foto: Westbahn

Das Klimaschutzministerium verlängert nach der nun erfolgten Zustimmung durch das Finanzministerium die Notvergabe zur Aufrechterhaltung des Zugverkehrs zwischen Wien und Salzburg. Das Klimaschutzministerium bestellt bis 7. April weiterhin Züge in einem regelmäßigen Taktfahrplan. Ohne Verlängerung der Notvergabe wären sowohl ÖBB als auch Westbahn gezwungen gewesen, viele Verbindungen zu streichen.

„Die Bahn ist das Rückgrat der öffentlichen Mobilität – auch und gerade in der Krise. Sie bringt die Pendlerinnen und Pendler auch jetzt sicher und gesund an ihren Arbeitsplatz. Es ist unsere Aufgabe, dass all jene Menschen, die unser Land in der Krise am Laufen halten, sich auf die Bahn verlassen können. Genau das sichern wir mit der Notvergabe nun auch in den kommenden Monaten“, sagt Klimaschutzministerin Leonore Gewessler.

Bereits im Frühjahr hat das Klimaschutzministerium mit einer Notvergabe für die Aufrechterhaltung des Zugverkehrs gesorgt. Die Verlängerung um zwei Monate bis 7. April hat ein Volumen von insgesamt rund 30 Millionen Euro.

Ähnliche Beiträge