KlimaTicket ab 26. Oktober in allen Öffis österreichweit gültig

Foto: Wasserstoffbus © Wiener Linien M Helmer

Nach einer Einigung zwischen dem Klimaschutzministerium mit den Bundesländern Wien, Niederösterreich und Burgenland, stehen neben dem österreichweiten KlimaTicket auch regionale KlimaTickets für die Ostregion zur Verfügung. Mit dem österreichweiten KlimaTicket gibt es erstmals ein Ticket für alle Öffis in ganz Österreich – zum Start für 949 Euro und danach um 1.095 Euro pro Jahr. Der Vorverkauf startet am Freitag, den 1. Oktober. Zusätzlich zum bestehenden Angebot, um 365 Euro pro Jahr den Öffentlichen Verkehr in der Bundeshauptstadt zu nutzen, gibt es künftig die Möglichkeit, um 550 Euro mit dem VOR KlimaTicket Region in Niederösterreich und dem Burgenland alle Busse und Bahnen zu nutzen. Um 915 Euro gibt es alle Öffis in allen drei Bundesländern der Ost-Region mit dem VOR KlimaTicket Metropolregion. Beide Stufen sind ab 25. Oktober zu kaufen und gültig.

„Ich möchte mich bei Landeshauptfrau Mikl-Leitner, Bürgermeister Ludwig und Landeshauptmann Doskozil und ihren Teams herzlich für die engagiert geführten Verhandlungen bedanken. Gemeinsam bringen wir das beste Produkt für die Kund:innen und für unser Klima auf den Weg. Ab dem 26. Oktober gibt es ein KlimaTicket für alle Öffis in ganz Österreich und das zu einem unschlagbaren Preis“, so Klimaschutzministerin Leonore Gewessler, heute Donnerstag.

„Es wurde in den letzten eineinhalb Jahren intensiv verhandelt. Heute können wir sagen: Wir sind mit der größten Tarifreform in der Ost-Region am Ziel unserer 1. Etappe der Öffi-Attraktivierung. Es geht für Pendlerinnen und Pendler um deutliche Preisreduktionen von bis zu 1.500 Euro. Für uns in Niederösterreich ist aber klar, dass der Preis nicht alleine entscheidend sein wird, ob Menschen vermehrt die Öffis für ihre Schul-, Arbeits- und Freizeitwege nutzen werden. Wir richten unseren Fokus schon auf zwei weitere Ziele in unserem blau-gelben Mobilitätsplan: Nach billiger, kommt jetzt besser und bequemer“, hält Niederösterreichs Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner im Blick auf die Zukunft und weitere gemeinsame Vorhaben mit dem Klimaschutzministerium fest.

Landeshauptmann und Bürgermeister Michael Ludwig betont: „Wien ist und bleibt Vorreiter in der Frage des günstigen Öffentlichen Personennahverkehrs. Seit 2012 gibt es in Wien das 365 Euro Ticket, mit dem mit einem Euro pro Tag U-Bahn, Straßenbahn und Bus in ganz Wien verwendet werden können. Mittlerweile gibt es 819.000 Jahreskarten-Kundinnen und Kunden. Wir bauen das Angebot an Öffentlichen Verkehrsmitteln in Wien laufend aus und leisten damit einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz. Allein die neue U-Bahn U2xU5 wird im Betrieb bis zu 75.000 Tonnen Kohlendioxidemissionen pro Jahr einsparen. Damit wir möglichst viele Pendlerinnen und Pendler davon überzeugen können, auf die Öffis umzusteigen, war es wichtig alle Ticketoptionen gleichzeitig einzuführen. Gerade das Metropolregionsticket ist für die nach und aus Wien pendelnden Menschen ein attraktives Angebot.“

Für Burgenlands Landeshauptmann Hans Peter Doskozil steht fest: „Es hat harter, intensiver Verhandlungen bedurft, um bei diesem wichtigen Projekt auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen. Immerhin ging es aus burgenländischer Sicht darum, auf die besonderen Bedürfnisse unserer Pendlerinnen und Pendler einzugehen und eine krasse Ungleichbehandlung all jener Menschen zu verhindern, die auf dem Weg zur Arbeit mehrere Bundesländergrenzen überqueren. Es ist höchst erfreulich, dass wir uns nun auf eine Lösung verständigen konnten, die die Interessen der gesamten Ostregion abdeckt und bei der es nur Gewinner gibt: die Pendlerinnen und Pendler, den Stellenwert des öffentlichen Verkehrs und den Klimaschutz. Das Klimaticket allein wird aber nicht reichen, um den Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel zu erleichtern – auch das Angebot muss weiter ausgebaut werden. Ich freue mich, dass wir auch in dieser Hinsicht in guten Gesprächen mit der Infrastrukturministerin sind.“

Zum Produktstart des KlimaTickets gibt es einen Einführungsrabatt, es wird 949 Euro statt 1095 Euro kosten. Bei allen neuen KlimaTickets gibt es Rabatte für Senior:innen, Jugendliche unter 26 Jahren und Menschen mit Behinderung. Der Vorverkauf für das bundesweit gültige KlimaTicket startet am Freitag, den 1. Oktober, bei allen Schaltern von ÖBB und Westbahn, bei ersten Schaltern der regionalen Verkehrsbetriebe und im Webshop auf www.klimaticket.at. Dort findet sich auch eine vollständige Liste aller Verkaufsstellen.

Der Verkauf der regional gültigen KlimaTickets startet am 25. Oktober. Sie sind ab diesem Tag in allen Verkehrsmitteln des VOR gültig. Für bestehende Jahreskartenbesitzer im Verkehrsverbund Ost-Region wird der Umstieg auf die günstigeren Tarife automatisch erfolgen. Die Zahlungsart bleibt dabei dieselbe. Jahreskartenbesitzer:innen erhalten dazu rechtzeitig ein Schreiben mit sämtliche Details zum Umstieg bzw. einer Widerspruchsmöglichkeit. Falls die aktuelle VOR Jahreskarte günstiger ist als das neue VOR Metropolregions- bzw. VOR Regions-Ticket, bleibt der bestehende Vertrag und VOR Jahreskarte unverändert. Selbstverständlich können auch diese Jahreskarteninhaber:innen ohne Bearbeitungsgebühr auf eine der neuen VOR KlimaTickets umsteigen und vom größeren Angebot profitieren.

SERVICE: Weitere Infos zum KlimaTicket finden Sie unter www.klimaticket.at bzw. auf www.vor.at.

Ähnliche Beiträge