Nationalrat beschließt Waldfonds mit 350 Mio. Euro als Forstpaket

Foto: Wald

Die österreichische Regierung hat ein Investitionspaket zum Schutz der heimischen Wälder beschlossen. 350 Mio. Euro fließen in die Aufforstung von Mischwäldern, Abgeltung von Schäden und in Forschungstätigkeit. Wien (OTS) – „Unsere Wälder sind in ernster Gefahr“, sagt Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger. „Die Folgen des Klimawandels sind in der Forstwirtschaft deutlich spürbar. Der Borkenkäfer hat in Nieder- und Oberösterreich bereits ganze Landstriche entwaldet. Mit dem Waldfonds schaffen wir das notwendige Werkzeug, um die Unterstützungsmaßnahmen des Forstpakets auf den Boden zu bringen“, so Köstinger. Das Paket umfasst insgesamt 10 Maßnahmen, die der österreichischen Forstwirtschaft wieder eine Perspektive geben werden.

„Mit 350 Mio. Euro an Investitionen in eine nachhaltige und zukunftsfitte Forstwirtschaft bringen wir eines der größten Maßnahmenpakete für Österreichs Wälder auf den Weg. Das ist dringend notwendig, damit unsere Waldbäuerinnen und Waldbauern die Wälder mit klimafitten Mischwäldern aufforsten“, erklärte Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger im Parlament. Die Wiederaufforstung ist eines der zentralen Elemente des Pakets, ebenso wie die Abgeltung von Schäden oder auch die Forschungstätigkeit im Holzbau oder bei der Produktion von Holzgas und Holzdiesel.

Rund 62 Prozent der gesamten österreichischen Holzernte waren 2019 auf Schadholz zurückzuführen. 2020 werden aufgrund der Trockenheit im Frühjahr ähnliche Schadholzmengen befürchtet. Zusätzlich ist die Nachfrage nach dem Rohstoff Holz durch die Corona-Krise eingebrochen und auch die Exporte in traditionelle Märkte wie z.B. Italien sind massiv zurückgegangen. „Der neue Waldfonds bietet neue Instrumente, damit wir die Absatzmärkte wieder ankurbeln bzw. ganz neue Märkte erschließen. Mit einer Holzbauoffensive schaffen wir es die Holzverwendung zu stärken und mit der intensiven Forschung von Holzgas und Holzdiesel wollen wir vor allem für Schadholz Absatzmöglichkeiten für die Zukunft schaffen“, so Köstinger und ergänzt abschließend: „Mit dem Beschluss im Nationalrat ist der Weg frei, um das 350 Mio. Euro Paket umsetzen zu können. Damit setzen wir ein unübersehbares Zeichen, wie wichtig die Forstwirtinnen und Forstwirte mit ihrer Arbeit für unser Land sind!“

„Die österreichischen Wälder vital und klimafit zu halten sowie vermehrte Holzverwendung durch die Stärkung vorhandener und Erforschung neuer Absatzkanäle voranzutreiben, dazu soll der heute im Nationalrat beschlossene Waldfonds einen erheblichen Beitrag leisten. Damit sichern wir langfristig die nachhaltige Waldbewirtschaftung und setzen wichtige Maßnahmen zum Umwelt- und Klimaschutz“, zeigt sich Johannes Schmuckenschlager, Präsident der Landwirtschaftskammer NÖ, erfreut.

„Bereits seit einigen Jahren kämpfen unsere Waldbäuerinnen und Waldbauern klimawandelbedingt mit schmerzhaften Einkommenseinbußen. Zu Schäden durch Wind und Schneedruck kommen jene durch den Borkenkäfer. 62% oder 11,74 Mio. Erntefestmeter Schadholz in Österreich waren es im Jahr 2019. Erschwerend wirkt nun auch die Corona-Krise, sie hat die Forstwirtschaft mit besonderer Wucht getroffen. Nicht nur die Nachfrage nach dem Rohstoff Holz ist eingebrochen, sondern auch starke Exportmärkte, wie zum Beispiel Italien, sind nahezu zum Erliegen gekommen“, so Schmuckenschlager.

„Die Forst- und Holzwirtschaft ist von zentraler Bedeutung für die Wertschöpfung und für Arbeitsplätze in den Regionen Österreichs. Etwa 172.000 Betriebe und Unternehmen sichern rund 300.000 Arbeitsplätze in den ländlichen Regionen. Der Wald ist nicht nur Quelle für nachwachsende Rohstoffe, er liefert erneuerbare Energie, dient als CO2-Speicher und bildet die Grundlage für alternative Treibstoffe. Er ist unverzichtbarer Bestandteil unserer Klima- und Energiestrategie sowie unserer Kulturlandschaft“, so Schmuckenschlager.

Ähnliche Beiträge