Klimawandelanpassung: Klima- und Energiefonds unterstützt Gemeinden

Foto: Laudachsee

Von der Bepflanzungsaktion über den Kinder-Klima-Kongress bis hin zum Landwirtschafts-Workshop – die Maßnahmen in den 39 derzeitigen „Klimawandel-Anpassungsmodellregionen“ (KLAR!), initiiert vom Klima- und Energiefonds, sind so vielfältig wie die Herausforderungen durch die Klimakrise selbst. Jetzt geht das Programm, dotiert aus Mitteln des Bundesministeriums für Klimaschutz (BMK), in die nächste Runde. Klimaschutzministerin Leonore Gewessler: „Die Auswirkungen der Klimakrise sind für uns alle bereits jetzt spürbar und stellen die österreichische Bevölkerung und Wirtschaft vor große Herausforderungen. Gemeinden an Flüssen und Seen fürchten das Hochwasser, die Landwirtschaft hat mit Ernteausfällen durch Trockenheit zu kämpfen, und die Bevölkerung leidet unter der Rekordhitze. Umso wichtiger ist es, dass Gemeinden im Kampf gegen als auch in der Anpassung an die Klimakrise Unterstützung bekommen.“

Klima- und Energiefonds Geschäftsführer Ingmar Höbarth: „Selbst bei sofortiger Reduzierung der klimarelevanten Emissionen lässt sich die Klimakrise nicht gänzlich verhindern. Was noch in den 1990ern ein außergewöhnlich heißer Sommer war, ist heute der Normalzustand. Wir unterstützen mit KLAR! die Gemeinden, Bedrohungen rechtzeitig zu erkennen und die neuen Herausforderungen zu meistern. Aber auch die Chancen zu erkennen, die in der Veränderung liegen können.“

Das Programm „KLAR! – Klimawandel-Anpassungsmodellregionen“

KLAR! ist Vorreiter in Europa und unterstützt österreichische Regionen dabei, sich an die Folgen der Klimakrise anzupassen und die Lebensqualität im ländlichen Raum abzusichern. Dabei entwickeln Modellregionen in ganz Österreich ein maßgeschneidertes Anpassungskonzept mit regional zugeschnittenen Maßnahmen und setzen diese in weiterer Folge um.

Das Programm ist in 3 Phasen gegliedert:

  • Konzepterstellung inkl. Bewusstseinsbildung
  • Umsetzung von Anpassungsmaßnahmen
  • Weiterführung, Adaptierung und Disseminierung

Dieses Jahr liegt der Förderschwerpunkt auf Phase 1: Konzepterstellung und Bewusstseinsbildung. Es werden Klimawandel-Anpassungsmodellregionen gesucht, die die Absicht haben, alle Phasen des Programms zu durchlaufen. Darüber hinaus können auch Regionen aus der Phase 2 und 3 wieder einreichen.

Die Unterstützung wendet sich an Gemeinden im ländlichen Raum, die sich zu Regionen zusammenschließen. Eine Klimawandel-Anpassungsmodellregion soll aus mindestens zwei Gemeinden bestehen und mindestens 3.000 und höchstens 60.000 Einwohner*innen umfassen.

Das verfügbare Budget für das KLAR!-Programm beträgt 2,5 Millionen Euro.

Details zum Programm unter: www.klar-anpassungsregionen.at

Ähnliche Beiträge