Klimaschutzministerin Gewessler übernimmt letztes Kohle-Stück von Verbund-Chef

Foto: Klimaschutzministerin Leonore Gewessler übernimmt letztes Kohle-Stück von Verbund-Chef Wolfgang Anzengruber

Der Energiekonzern Verbund hat 2020 sein letztes Kohlekraftwerk abgestellt. Österreichs Kohleausstieg ist ein historischer Schritt. Nächstes Ziel: zu 100 Prozent Ökostrom bis 2030. Seit 31. März 2020, 22:19 Uhr produziert der VERBUND keinen Kohlestrom mehr am Kraftwerksstandort Mellach (Steiermark). Damit endete die Ära der Kohleverstromung in Österreich. Heute hat VERBUND-Chef Wolfgang Anzengruber das letzte Stück Kohle aus Mellach an Klimaschutzministerin Leonore Gewessler übergeben.

„Die Schließung des letzten Kohlekraftwerks war historisch: Österreich steigt damit endgültig aus der Verstromung von Kohle aus und macht einen weiteren Schritt zum Ausstieg aus fossilen Energien. Bis zum Jahr 2030 werden wir Österreich zu 100 Prozent auf Ökostrom umstellen. Das Energiesystem wird sauber, leistbar und vor allem sicher umgebaut. Das bringt uns auch wirtschaftliche Unabhängigkeit: Wir geben derzeit zehn Milliarden Euro für Kohle, Öl und Gas aus dem Ausland aus. Ich freue mich, dass Österreich mit dem Ausstieg aus Kohle im Jahr 2020 vorzeigt, was wir erreichen können, wenn wir gemeinsam eine saubere Zukunft gestalten“, sagt Klimaschutzministerin Leonore Gewessler.

„Die Kohleverstromung in Österreich ist Geschichte. Die Zukunft gehört den erneuerbaren Energien und VERBUND wird auch in den kommenden Jahren einen bedeutenden Beitrag zum 100-Prozent-Ökostrom-Ziel leisten“, so VERBUND CEO Wolfgang Anzengruber.

Das letzte Kohlekraftwerk produzierte 34 Jahre lang Strom und Wärme für die steirische Landeshauptstadt Graz und kann künftig bei Bedarf kurzzeitig mit dem Brennstoff Erdgas für die überregionale Stromnetzstützung eingesetzt werden.

Foto: BMK / Cajetan Perwein

Ähnliche Beiträge