EFAFLEX Tor- und Sicherheitssysteme GmbH + Co. KG

Efaflex produziert Schnelllauftore für industrielle Anwendungen. Das 1974 gegründete Unternehmen ist unter anderem für Auftraggeber aus der Industrie, dem Handwerk, der Lebensmittelherstellung sowie aus der Chemie- und Pharmabranche im Einsatz.

Als einziger Hersteller im Bereich der schnelllaufenden Industrietore ist Efaflex im Weltmarktführer-Index eingetragen und gehört damit zu den 461 Spitzenunternehmen Deutschlands, Österreichs und der Schweiz. Das Familienunternehmen beschäftigt mehr als 1200 Mitarbeiter weltweit. Mit Stammsitz im bayerischen Bruckberg ist Efaflex als größter Arbeitgeber in der Region fest verankert. Darüber hinaus erschließt das Unternehmen mit zehn Tochtergesellschaften auf fünf Kontinenten die internationalen Märkte. Über 50 Prozent des Umsatzes erwirtschaftet Efaflex im Ausland.

Stellt man etwas auf den Kopf, ergeben sich neue Möglichkeiten und Blickwinkel. Die Konstrukteure von EFAFLEX sind dieser Idee gefolgt und haben aus dem vertikal nach unten schließenden Maschinenschutztor das EFA-SRT® MS USD (Upside Down) entwickelt. Das EFA-SRT® MS USD ist das erste EFAFLEX Maschinenschutztor, das von unten nach oben schließt und ist ein neues Sicherheitsbauteil mit nachgewiesenem Performance Level „d“ für sicherheitsrelevante Funktionen nach DIN EN ISO13849. Pünktlich vor der LogiMAT 2020 ist das Tor in Serie gegangen.

Das funktionssichere, platzsparende und wartungsarme Upside-Down-Schnelllauftor, wurde speziell für die intensive industrielle Anwendung konzipiert. Wie alle anderen Produkte von EFAFLEX kann auch dieses neue Tor mit hoher Taktzahl in nahezu alle vollautomatisierten Prozesse und hochintelligenten Systeme integriert werden. Es ist eine Sicherheitseinrichtung mit Verriegelung nach DIN EN ISO 14120 sowie eine Personen-Rückhalteeinrichtung. Sie gewährleistet gemeinsam mit dem Steuersystem der Maschine höchste Sicherheit für Personen an Anlagen und Maschinen im industriellen und gewerblichen Bereich.

Die Toranlage schließt von unten nach oben, die Wickelwelle befindet sich am Boden. In den Zargen des Rolltores befindet sich eine besonders leistungsfähige Zugvorrichtung, die das Abschlussschild nach oben zieht. Durch integrierte Fußbodenstützen in den Seitenzargen ist dieses Rolltor selbsttragend und kann somit freistehend aufgestellt werden. Der Torbehang ist an der Außenkante mit Sicherungsknöpfen versehen, die diesen in den Führungsschienen halten. Als elektrische Verriegelungseinrichtung zwischen Tor und Anlage fungiert ein sicherer Endlagenschalter. Für die Gewährleistung des Eingriffschutzes, sind sowohl die Wickelwelle, als auch der Antrieb komplett mit Blechprofilen verkleidet. Bei Wartung und Instandhaltung erfolgt die Seilkontrolle über ein Revisionsfenster.

Die Torabmessungen sind mit Breiten von 600 bis 6.000 mm und Höhen von 1.000 bis 4.500 mm konfigurierbar. Der flexible Torbehang ist in folgenden Ausführungen und Farben erhältlich: Transparentes Weich-PVC mit Warnstreifen, hochreißfestes und dehnungsarmes Gewebe mit beidseitiger PVC-Beschichtung sowie Weich-PVC in Schweißausführung nach DIN EN 1598. Alle Varianten sind frei von lackbenetzungsstörenden Substanzen.

Eine leistungsstarke Frequenzumrichtsteuerung ermöglicht im Zusammenwirken mit dem funktional angepassten Antrieb einen besonders dynamischen Torlauf. Die Verriegelungseinrichtung zur Abfrage der sicheren Geschlossenposition ermöglicht eine Anbindung an die Maschine in Kat. 4/PL d/e nach DIN EN ISO13849-1. Die AIDA-Option wurde speziell auf die Anforderungen der Automatisierungsinitiative Deutscher Automobilhersteller zugeschnitten.

Mehr Informationen unter: www.efaflex.com

Halle 9 / Stand F11 

Quelle: LogiMAT Messenews Halle-9

Ähnliche Beiträge