Allianz zur Bekämpfung der Verschmutzung der Meere durch Kunststoffabfall

Foto: Kunststoffabfall

Die Alliance to End Plastic Waste („Alliance“) gab heute eine neue Partnerschaft mit der United States Agency for International Development (USAID) bekannt. Mit dieser soll die weltweite Verschmutzung der Meere durch Kunststoffabfall bekämpft werden. Dies soll durch Umsetzung lokaler Lösungen in sich schnell urbanisierenden Städten in Asien geschehen.

Singapur (ots/PRNewswire) – Die Vereinbarung wird die über 40 führenden globalen Mitgliedsfirmen der Alliance und die Stärken von USAIDs neuem Flaggschiff-Programm „Clean Cities, Blue Ocean“ gegen die Verschmutzung der Meere durch Kunststoffabfall zusammenbringen. Die neue Partnerschaft konzentriert sich auf Lösungen in urbanisierenden Städten in Asien.

„Die Arbeit, die wir mit USAID leisten werden, bekräftigt das Bekenntnis der Alliance, über Partnerschaften Projekte in lokalen Städten und Gemeinschaften zu entwickeln, zu inkubieren und einzusetzen, die das Ziel unterstützen, Kunststoffabfall in der Umwelt zu unterbinden“, so Jacob Duer, President und CEO der Alliance to End Plastic Waste. „Partnerschaften wie diese ermöglichen uns den Nachweis und die beschleunigte Umsetzung von Lösungen, die dann Kapitalinvestitionen auf den Weg bringen – die notwendig sind, um das Problem des Kunststoffabfalls angehen zu können.“

Um die Flut der mehr als acht Millionen Tonnen Kunststoff eindämmen zu können, die jedes Jahr ins Meer gelangen, sind lokale Lösungen zwingend. Die Alliance wird sich über das USAID-Programm „Clean Cities, Blue Ocean“ einsetzen, lokale Lösungen zu finden und gemeinsam umzusetzen, um das Eindringen von Kunststoffabfall von Land in die Wasserwege und das Meer zu reduzieren und zu unterbinden – mit einem Fokus auf urbanisierenden Städten in Asien.

Die Partnerschaft wird sich dafür einsetzen:

  • technische Expertise, weltweite Investitionen und lokal geführte Lösungen zusammenzubringen – mit dem Ziel, Märkte sowie Anreize für Recycling- und Wiederverwendungsmärkte zu schaffen;
  • innovative und regional angemessene Technologien, Infrastrukturen und Geschäftsmodelle zu ermitteln und einsetzen zu helfen, die die Krisen der Abfallwirtschaft und des Recyclings, mit denen viele Städte und Gemeinschaften konfrontiert sind, verringern und abmildern können;
  • Einzelpersonen, lokale Firmen und multinationale Gesellschaften im Hinblick auf nachhaltigere Praktiken zu erreichen, zu bilden und Verhaltensänderungen bei diesen zu fördern; und
  • die Entwicklung und Umsetzung wirksamer Grundsätze und Vorschriften zu unterstützen.

Darüber hinaus wird sich die Partnerschaft einsetzen, Möglichkeiten zur Verbesserung der Lebensgrundlagen, Gesundheit und Sicherheit der Beschäftigten des formellen und informellen Sektors und anderer unterrepräsentierter Mitglieder der Gemeinschaft zu ermitteln, die den Kern städtischer Abfallwirtschaft und Hygiene bilden.

Informationen zur Alliance to End Plastic Waste

Die Alliance to End Plastic Waste ist eine internationale gemeinnützige Organisation, die mit Regierungen, Nichtregierungsorganisationen für Umwelt- und Wirtschaftsentwicklung sowie mit Gemeinschaften weltweit zusammenarbeitet, um die Herausforderung anzugehen, Kunststoffabfall in der Umwelt zu unterbinden. Über Programme und Partnerschaften konzentrieren wir uns auf Lösungen in vier Kernbereichen: Infrastruktur, Innovation, Bildung und Aufräumarbeiten. Stand Mai 2020 hatte die Alliance 47 Mitgliedsfirmen, die globale Organisationen in Nord-, Mittel- und Südamerika, Europa, Asien, Südostasien, Afrika und Nahost repräsentieren.

Weitere Informationen finden Sie unter www.endplasticwaste.org.

Ähnliche Beiträge